Ausstellungen

9. Dezember 2021 – 13. Februar 2022
PABLO PICASSO – SEINE PLAKATE

Die Leidenschaft des Universalkünstlers für das Plakat

Pablo Picasso – Seine Plakate ist die erste Ausgabe einer Ausstellungsreihe der Kulturstiftung Basel H. Geiger | KBH.G, die Basler Privatsammlungen vorstellt. Den Auftakt macht die Sammlung des Basler Galeristen Werner Röthlisberger, dessen Leidenschaft der Plakatkunst gehört. Zu sehen sind 55 Originalplakate von Pablo Picasso aus Röthlisbergers insgesamt 250 Plakate umfassenden Kollektion – in ihrer Vollständigkeit eine von lediglich zwei Sammlungen weltweit.

 

Picassos Plakatkunst in vier Schwerpunkten
Die Ausstellung ist thematisch in vier Schwerpunkte unterteilt: Der Rundgang beginnt mit Plakaten aus Vallauris, dem verarmten Töpferstädtchen in der Nähe von Cannes, wo Picasso lange Jahre seinen Arbeits- und Lebensmittelpunkt fand. Bereits ab dem ersten Jahr beteiligte er sich an den Sommerausstellungen des lokalen Kunstgewerbes und entwarf in der Folge auch deren Plakate. Picassos Leidenschaft für den Stierkampf, die sich durch sein gesamtes Werk zieht, bildet ein zweites Kapitel in seinem Plakatschaffen. Ein weiterer Schwerpunkt ist Picassos Engagement für den Frieden gewidmet. Geprägt durch zwei Weltkriege sowie die Franco-Diktatur, entwirft er 1949 für den Weltfriedenkongress  in Paris das ikonische Plakat mit der weissen Taube. Schliesslich sind auch eine Reihe von Ausstellungsplakaten für Künstlerfreunde zu sehen. Bei den meist kleinformatigen, für den Aushang in Cafés oder Buchhandlungen gedachten Plakaten, findet sich nicht nur eine Vielzahl an unterschiedlichen Motiven, sondern auch eine grosse Breite in Bezug auf angewandte Technik und Farbgebung.